Lerne die Kunst von Gelassenheit und Zufriedenheit: Chillen mit dem Parasympathikus

Hast du dich jemals gefragt, wie es wäre, wenn Gelassenheit und Zufriedenheit nicht nur abstrakte Konzepte, sondern feste Bestandteile deines täglichen Lebens wären? In unserem turbulenten Alltag, zwischen To-Do-Listen und endlosen virtuellen Meetings, vergessen wir oft, dass es da draußen ein kleines, magisches “Schulfach” geben könnte: “Lerne die Kunst der Gelassenheit und Zufriedenheit”. In diesem Blogartikel brechen wir aus den gewohnten Mustern aus und tauchen ein in die entspannte Welt des Parasympathikus. Du wirst entdecken, wie diese “Chill-Klasse” dein Leben nachhaltig verändern kann. Lass uns gemeinsam in die fünf praktischen Ideen eintauchen, die nicht nur theoretisch klingen, sondern dir konkrete Wege aufzeigen, um dein Nervensystem zu beruhigen und inneren Frieden zu finden. Du kannst sofort loslegen.

Fünf Ideen, um dein Nervensystem zu beruhigen und gelassener zu werden

Gelassenheit und Zufriedenheit sind eng mit einem gechillten Nervensystems verbunden. Das Nervensystem ist ein komplexes Netzwerk, das aus dem zentralen Nervensystem (Gehirn und Rückenmark) und dem peripheren Nervensystem (Nerven außerhalb des Gehirns und Rückenmarks) besteht. Es steuert sämtliche Funktionen in deinem Körper, darunter auch die Reaktionen auf Stress.

Stress, dieser fiese tägliche Zeitgenosse, kitzelt den sogenannten Sympathikus wach, einen Teil des autonomen Nervensystems, der sich unter anderem um die “Kampf- oder Fluchtreaktion” kümmert. Ich sage nur, der Säbelzahntiger ist hinter dir her. In stressigen Situationen werden vermehrt Stresshormone wie Adrenalin und Cortisol ausgeschüttet, was zu einer gesteigerten Herzfrequenz und erhöhtem Blutdruck führt.

Jetzt kommt der Gegenpart ins Spiel, nämlich der Held der Entspannung, der Parasympathikus. Wenn wir uns gelassen und zufrieden fühlen, wird dieser Teil des Nervensystems aktiviert. Hierbei sinkt die Produktion von Stresshormonen (wie Cortisol), der Herzschlag verlangsamt sich, und die Verdauung wird gefördert.

Ein harmonisches Zusammenspiel zwischen Sympathikus und Parasympathikus ist der Schlüssel, um mit Stress klarzukommen und das emotionale Gleichgewicht zu halten.

Durch bewusste Maßnahmen, wie zum Beispiel eine nährstoffreiche Ernährung, ausreichende Entspannung und Schlaf, sowie regelmäßige Bewegung und mentale Techniken wie Meditation, können wir gezielt den Parasympathikus aktivieren und somit das Nervensystem beruhigen. Gelassenheit und Zufriedenheit sind daher nicht nur emotionale Zustände, sondern ein Spiegelbild deiner gesunden und aktiven Gewohnheiten. Das heißt im Klartext, du kannst es aktiv steuern, ob du gelassen oder gestresst sein möchtest.

Lernen mit Leichtigkeit_Ein gehirn-gerechtes Wort-Bild mit dem Wort Cortisol

1. Aktive Gewohnheiten für ein ruhiges Nervensystem: Lerne Gelassenheit im Alltag

Gelassenheit scheint mir wie ein gut gehütetes Geheimnis und keiner erklärt dir, wie es eigentlich funktioniert. Mein Antwort für dich? Es gibt nicht das eine Geheimrezept. Vielmehr liegt die Magie der Gelassenheit und eines ruhigen Nervensystems in den kleinen, alltäglichen Handlungen, die du bewusst in deinen Tagesablauf integrierst. Diese kleinen Mini-Gewohnheiten sind es, die deinen Parasympathikus chillen lassen.

Wenn du aktiv neue Mini Gewohnheiten schaffst, umgibst du dich mit Ritualen, die nicht nur deinen Alltag strukturieren, sondern auch dein inneres Gleichgewicht fördern. Die Frage ist nur: Wie integrierst du diese Rituale in deinen Alltag? Ich zeige es dir an einem Beispiel.

Ich gehe davon aus, dass du abends schlafen gehst. Du gehst in dein Schlafzimmer und legst dich ins Bett. Vielleicht machst du dir noch den Diffuser mit ätherischen Ölen wie Lavendel oder Serenity an. Vielleicht daddelst du am Handy oder liest noch ein Buch. Wir haben hier eine aktive Gewohnheit, die verankert ist.

Ein weiterer Schritt könnte darin bestehen, eine kleine, aber kraftvolle Gewohnheit zu etablieren: z.B. das Führen eines Dankbarkeits-Tagebuchs direkt vor dem Schlafengehen. Das ist eine großartige Möglichkeit, dir bewusst 5 Minuten Zeit für dich selbst zu nehmen. Durch das Aufschreiben der Gedanken bekommt dein Gehirn Struktur, und der Parasympathikus, der Champion der Entspannung, wird aktiviert. So wird Gelassenheit nicht nur eine Wunschvorstellung, sondern ein Weg, der dich zum Ziel führt.

Und damit komme ich bereits zum nächsten Punkt. Lass es nicht nur eine Wunschvorstellung sein, sondern setze deine Ziele aktiv um.

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist gehirn-gerechtes-Vision-Board_Birkenbihl-KAWA_lernen-mit-Leichtigkeit.png

2. Ziele erreichen mit Wochenplan und Mindmaps: Strukturiert zum Ziel für mehr Gelassenheit

Gelassenheit wird auch oft mit einer klaren Struktur im Leben verbunden. Bevor du jetzt Stresspusteln bekommst, weil du lieber intuitiv und spontan durchs Leben gehst, relax deinen Parasympathikus. Es geht ganz leicht, denn das Einführen neuer Rituale soll ja nicht nur eine Wunschvorstellung bleiben, sondern du möchtest sie in die Realität umsetzen. Ein entscheidender Schritt auf diesem Weg ist die bewusste Setzung und Verfolgung von klaren Zielen.

Warum ist das wichtig? Klar definierte Ziele geben dir nicht nur eine klare Richtung vor, sondern tragen auch dazu bei, deinen süßen kleinen Geist zu beruhigen. Du möchtest ja mehr Gelassenheit 😉 Die Verwendung von Wochenplänen in Kombination mit gehirn-gerechten Mindmaps bietet dir dabei einen bewährten Ansatz. Strukturierte Wochenpläne helfen dir, die Aufgaben zu organisieren und vor allem Prioritäten zu setzen. Gleichzeitig dient das Mindmap als kreatives Werkzeug, um spontane und intuitive Ideen zu strukturieren und die Zusammenhänge zwischen verschiedenen Aufgaben zu erkennen.

Indem du klare Ziele setzt und strukturiert auf sie hinarbeitest, schaffst du eine Grundlage für inneren Frieden und Ausgeglichenheit. Stell dir vor, du bekommst eine einfache Schritt-für-Schritt-Anleitung für das Setzen von Zielen und die Etablierung neuer Gewohnheiten. Würdest du sie nutzen? Mein neues Ebook gehirn-gerechtes Vision Board ist dein Schlüssel dafür. Es bietet dir nicht nur eine klare und einfache Anleitung, sondern auch inspirierende Methoden, um deine Ziele zu visualisieren und erfolgreich umzusetzen. Schau doch mal rein und lass dich inspirieren.

3. Gehirn-gerecht Journaln für innere Ruhe und Klarheit

Und schon wieder geht Gelassenheit gehirn-gerecht. Journaln ist ein weiterer täglicher Rettungsanker im Alltagsstress. Aber nicht einfach nur so journaln: Nein, du darfst gehirn-gerecht Journaln. Warum denn so? Die Kunst dabei ist, dass dein süßes kleines Köpfchen eine Aufgabe bekommt, während es nebenbei immer ruhiger wird. Klingt cool, oder? Ich liebe es, denn als Speedy mit 1000 Gedanken gleichzeitig weiß ich genau, wie sich das anfühlt, wenn der Kopf durchdreht. Geben wir ihm einfach, was er haben will.

Hier ist die Lösung für das alltägliche Gedankenkarussell: Du brauchst nur einen Stift und ein weißes Blatt Papier. Mein Ebook gehirn-gerecht Journaln ist hierbei dein Schlüssel zur inneren Ruhe. Wenn du nach einem Weg suchst, das Gedankenkarussell zu stoppen und deinen inneren Frieden zu finden, ist das gehirn-gerechte Journaln die Antwort. Mit klaren Anleitungen und hilfreichen Tipps bietet es dir einen strukturierten Weg, um deine Gedanken zu ordnen und die Stressoren des Alltags zu bewältigen. Egal, wie hektisch dein Tag ist, hier findest du die Lösung, wie du in nur 15 Minuten wieder ruhiger und gelassener wirst.

4. Lerne die Kunst von Gelassenheit und Zufriedenheit: Nutze ätherische Öle

Mit ätherischen Ölen ist das wie mit dem Bau einer Autobahn. Naja, oder doch anders? Einmal am Lavendel-Fläschchen riechen bringt dir jetzt nicht die Dauerentspannung bis an dein Lebensende. Du darfst vielmehr Autobahnen im Gehirn bauen – ganz viele neue Autobahnen. Okay, ich rede von Synapsen im Gehirn. Stell sie dir wie viele mehrspurige Autobahnen vor, die täglich mit ätherischen Ölen befahren werden.

Diese wertvollen ätherischen Öle können nämlich mehr als nur gut riechen im Diffuser. Tatsächlich können sie einen echten Beitrag dazu leisten, dein Nervensystem zu unterstützen und zu entspannen. Wenn du sie täglich in deiner Routine integrierst, kannst du förmlich spüren, wie neue Synapsen im Gehirn entstehen, wie die Verbindungen zwischen den Nervenzellen gestärkt werden. Das ist wie das Schaffen von neuen Autobahnen für eine reibungslose Kommunikation zwischen verschiedenen Hirnregionen.

Um dir bei der Auswahl der richtigen Öle zu helfen, kannst du den neuen Produktfinder nutzen. Er hilft dir, das perfekte Öl für deine Bedürfnisse zu finden. Also, bereite dich darauf vor, nicht nur herrlich zu duften, sondern auch deinem Gehirn eine entspannte und synapsenreiche Fahrt zu ermöglichen.

5. Nervennahrung bedeutet nährstoffreiche Ernährung

Ja, unser Körper ist ein echter Goldschatz und wir dürfen ihn nähren. Er braucht Nahrung, und dabei spreche ich nicht von Nüssen oder dunkler Schokolade zwischendurch, sondern von der echten, vitalen Nahrung, die deinem Körper Kraft und deinen Nerven die nötigen Bausteine liefert. Wenn ich von Nervennahrung spreche, meine ich mehr als nur sättigende Kalorien. Ich spreche von einer ausgewogenen Ernährung, die deinem Körper das gibt, was er wirklich braucht.

Das sind unter anderen diese drei wichtige Bausteine:

  • Vitamine, die wie kleine Helferlein in deinem System wirken
  • Mineralstoffe, die die Funktionen deines Körpers unterstützen
  • pflanzliche Proteine, die die Bausteine unserer Zellen darstellen.

Diese Nährstoffe sind essenziell für die Aufrechterhaltung der neuronalen Gesundheit und tragen dazu bei, dass dein Nervensystem optimal funktioniert. Denk daran, dein Körper ist wie ein hochleistungsfähiges Auto – wenn du ihm minderwertigen Treibstoff gibst, wird es nicht optimal funktionieren. Gib ihm jedoch die besten Zutaten, und du wirst erleben, wie er harmonisch und reibungslos läuft. So einfach kann es sein, Nervennahrung in deinen Alltag zu integrieren und damit die Grundlage für ein ruhiges und ausgeglichenes Nervensystem zu schaffen.

Okay, ich gebe zu, so einfach ist das jetzt doch wieder nicht. Dein Körper ist schließlich einzigartig und du hast andere Bedürfnisse und Lieblingsessen als ich. Deshalb dürfen wir hier genauer hinschauen und das geht nicht mit einem Ebook sondern tatsächlich mit einem echten Gespräch, denn trotz scheinbar gesunder Ernährung empfindest du Müdigkeit, Energielosigkeit und dein Nervensystem fährt Achterbahn. Hier könnte die gezielte Anpassung deiner Ernährung die Lösung sein, um deinem Körper die notwendige Vitalität und Energie zu geben. Melde dich gern unverbindlich bei mir, wenn du gehirn-gerecht essen möchtest.

Wie werde ich gelassener? Gelassenheit als lebenslange Lektion

In diesem Artikel haben wir uns auf eine Reise begeben, um die Kunst der Gelassenheit und Zufriedenheit zu erkunden. Ein Blick auf die verschiedenen Werkzeuge zeigt dir, dass Gelassenheit nicht nur ein Wunsch bleiben muss, sondern durch gezielte Methoden aktiv in deinen Alltag integriert werden kann.

Die Kombination der fünf Ideen, sei es durch aktive neue mini Gewohnheiten, Ziele setzen und erreichen durch das gehirn-gerechtes Vision Board, innere Ruhe durch das gehirn-gerechte Journaln mit KAWA, die Nutzung ätherischer Öle oder die gezielte Ernährung, zeigt dir konkrete effektive Möglichkeit, das Nervensystem zu beruhigen und inneren Frieden zu finden.

Gelassenheit ist dabei kein kurzfristiges Ziel, sondern ein kontinuierlicher Prozess. Gelassener zu werden, gelingt dir, wenn du die vorgestellten Ideen langfristig in deinen Alltag integrierst. Die Reise zu mehr Gelassenheit wird somit zu einem fortlaufenden gehirn-gerechten Lernprozess, bei dem jeder Tag eine neue Lektion in der Schule der inneren Ruhe darstellt. Möge dieses “Schulfach” zu einem stetigen Begleiter auf deinem Weg zu einem gelassenen und zufriedenen Leben werden.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert